Die Reifen wurden von Vittoria kostenlos zur Verfügung gestellt.

Vittoria Mota – Der grobstollige Reifen für Schlamm und Matsch

Vittoria ist ein italienischer Reifenhersteller und wohl eher bekannt aus der Rennrad Sparte, als jetzt für Mountainbike Reifen. In den letzten Jahren hat Vittoria aber ordentlich gas gegeben und die Entwicklung von Mountainbike Reifen vorangetrieben. Der Downhill Reifen fürs Grobe nennen sie Vittoria Mota.

Das italienische Wort Mota, heisst übersetzt Schlamm und für dieses Einsatzgebiet ist der Vittoria Mota Reifen wohl auch gedacht. Mit 1440g ist er kein Leichtgewicht. Er kann Tubeless montiert werden und kommt mit einer vierfachen Gummimischung daher, die Vittoria 4C nennt. Die vierfache Gummischung auf einer Lauffläche verspricht maximalen Grip. Ich durfte einen Satz Vittoria Mota Reifen ausgiebig testen.

Der Vittoria Mota auf dem Papier

Der Vottoria Mota kommt als Downhill Reifen in 2.5 Zoll breite und als Allmountain Reifen in 2.35 Zoll Breite daher. Auf meinem YT Tues habe ich Downhill Ausführung mit 2.5 Zoll breite montiert.

Mächtige Dinger

Die Vittoria Mota Reifen in 2.5 Zoll Breite wirken mit ihren mächtigen Stollen wie Motocross Reifen und mein YT Tues sieht auch beinahe wie eine Motocrossmaschine aus. Schon beim Betrachten, kann man quasi den Grip spüren, den diese Reifen auf den Boden bringen.

YT TUES CF Pro mit Vittoria Mota Reifen
Mit den 2.5 Zoll breiten Vittoria Mota Reifen sieht das YT Tues aus, wie eine Motocross Maschine

Das Reifenprofil

Der Reifen ist gespickt mit grossen Stollen, die im Vergleich zu anderen Herstellern, weit auseinander stehen. Die Reifen vermitteln den Eindruck, dass sie sich regelrecht durch Schlamm und Matsch fressen.

Profil Vittoria Mota Reifen
Grobstolliges Profil

Auf dem Trail

Ich habe die Reifen auf dem Gurtentrail und im Bikepark Brandnertal ausgiebig getestet. Die Wetterverhältnisse diesen Sommer waren bis anhin sonnig und die Böden daher trocken und steinhart. Eigentlich die falschen Bedingungen für den Vittoria Mota, getestet habe ich ihn trotzdem.

Bei Trockenheit

Auf trockenen Böden kann der Reifen nicht genügend Grip aufbauen, die Stollen sind einfach zu grob und dadurch die Kontaktflächen zum trockenen Boden zu gering. In den Kurven fühlte sich der Reifen schwammig an und das Bike rutschte teilweise aus der Spur. Ich konnte im Bikepark Brandnertal nicht mein gewohntes Tempo fahren, zu unsicher verhielt sich der Reifen bei hohen Geschwindigkeiten. Auf steinharten und trockenen Böden kann der Vittoria Mota sein Potenzial nicht entfalten und er ist hier sicherlich der falsche Reifen.

Vittoria Mota Reifen
Der Vittoria Mota Reifen

Bei Nässe

[Update 03.06.19] In der Zwischenzeit konnte ich die Vittoria Martello Reifen auch bei nassen Verhältnissen testen. Die Reifen entwickeln wirklich nur genügend Grip, wenn der Untergrund schlammig und weich ist und sich die groben Stollen richtiggehend in den Boden beissen können. Auf hartem Boden, nützten die Vittoria Mota auch bei Nässe nicht unbedingt viel. Die 2.5 Zoll breiten Reifen bringen zu wenig Druck auf den Boden. Vielleicht ist er in der Breite von 2.35 die bessere Wahl.

Fazit

Als Allroundreifen für Trockenheit und Nässe ist der Vittoria Mota die falsche Wahl. Er ist wirklich für Nässe und Schlamm gemacht. Wer bei Sturm und Regen im Bikepark unterwegs ist und sich jedesmal die Mühe macht Schlammreifen aufzuziehen, für den ist der Vittoria Mota bestimmt eine gute Wahl. Aber ein Plus hat er sowieso: Er sieht verdammt geil aus.

2 Responses

  1. shilaty sagt:

    Hallo Marc, per Zufall bin ich auf Dein Blog gestossen, da ich seit fast 2 Jahren auf Vittoriareifen herumkurble habe ich Dein Test gelesen. Auf meinem Fattie ein Salsa Bucksav habe ich mit den superleichten Kuroshiro Enzo 685 Carbonfelgen die Vittoria Bombolone aufgezogen. Bin sehr zufrieden mit dem Gripp und der Haltbarkeit, hier in Alicante ( mein neuer Wohnsitz seit 1 Jahr) bike ich auf „descampados“ mit leider sehr viel Mull von Bauschutt und alles möglichen mit vielen Scherben aller Art, oder auch bei der Serra Grossa mit extrem kantigen Steinen und Fels und musste nur einmal mit einem Loch am Reifen heimfahren (die Milch dichtete bis Knapp nach Hause. Bei auch sehr vielen Asfaltfahrten versuchte ich es mit den Vee Speedster ein Semislick ein totaler Reinfall zu leicht war kaum auf dem oben erwähnten Terrain unterwegs und pikte alle 2 Tage nach einem guten Monat zog ich meine Bombolone auf, mit 2 Jahren erst die Hälfte abgefahren.

  2. Marc Schürmann sagt:

    Beim neuen Bike habe ich jetzt die Vittoria Morsa zum Testen bekommen. Ich bin gespannt die der Allround Reifen sich schlägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.