Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Ich wurde durch die Teilnahme an einem Wettbewerb auf Facebook von den Arosa Bergbahnen AG zu einer Nacht im Millionen-Sterne-Hotel, einem Fotoshooting und einer Yoga Lektion eingeladen. Alle Fotos sind von Hansueli Spitznagel, im Auftrag von der Arosa Bergbahnen AG geschossen worden.

Neu auf dem Weisshorn

Gleich mal vorweg. 2018 hat der Event noch auf dem Rothorn Gipfel stattgefunden. Neu ist das Millionen-Sterne-Hotel auf dem Weisshorn Gipfel und der Start ist nun in Arosa. In der Lenzerheide heisst der Event neu Juwelen der Nacht und findet auf dem Piz Scalottas statt.

Gewonnen

Ich glaube, viele haben schon mal davon geträumt, unter freiem Himmel zu schlafen und dabei den leuchtenden Sternenhimmel zu beobachten. Für mich hat sich letzten Sommer dieser Traum erfüllt. Bei Facebook habe bei einem Wettbewerb der Arosa Bergbahnen AG gewonnen und mir wurde eine Nacht im Millionen-Sterne-Hotel auf dem Parpaner Rothorn offeriert. Ein weiteres Abenteuer in den Bergen, dass ich nicht jeden Tag erlebe.

Wandern oder mit der Bahn

Für den Start des Abenteuers hatte ich die zwei Möglichkeiten: Entweder ich startete bei der Rothorn Mittelstation auf eine geführte Wanderung aufs Parpaner Rothorn oder ich kürzte die Strecke mit der Seilbahn ab. Da ich jetzt nicht der grosse Wandertyp bin und den Tag im Lenzerheider Bikepark verbrachte, wählte ich den leichten Weg über die Gondelbahn. Die meisten anderen Teilnehmer wählten den Fussweg aufs Rothorn und erzählten von der Schönheit der geführten Wanderung. Sogar einige Steinböcke wurden dabei gesichtet. Meinen Verzicht habe ich schon ein bisschen bereut nach all der Schwärmerei der anderen Gäste.

Apéro auf dem Rothorn Gipfel

Nachdem alle Teilnehmer auf dem Parpaner Rothorn eingetroffen waren und sich bereits ein wenig kennenlernen konnten, wurden wir zu einem kleinen Snack geladen. Bei Traumwetter und wunderschönem Bergpanorama gab es Knabbereien und was zu Trinken. Andreas, der Guide und Aufpasser für die Nacht stellte sich der Gruppe vor und wusste bereits die ersten interessanten Geschichten zu erzählen. Ich muss aber ehrlich gestehen, dass zur tollen Gipfelstimmung ein frisches „Bündnerplättli“ besser gepasst hätte, als einfach nur „Chips und Nüssli“, serviert in in einem einfachen Plastikteller. Bündnerfleisch und Bergkäse, das hätte ich mich gefreut. Mit der grandiosen Aussicht auf die umliegenden Berge wurden wir aber reichlich entschädigt.

Apéro beim Millionen-Sterne-Hotel Event
Prost! Auf ein neues Abenteuer / Foto by Hansueli Spitznagel

Bergpanorama

es war bereits früher Abend und der Bahnbetrieb war bereits eingestellt. Ich verspürte das erste mal diese ungewohnte Ruhe und realisierte erst jetzt das atemberaubende 360 Grad Panorama. Die Tatsache, hier Oben die Nacht zu verbringen, machte mich ein wenig nervös. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie es sein wird, auf rund 2900 Metern über Meer unter freiem Himmel zu schlafen.

Bergpanorama
Die wunderschöne Bergwelt geniessen / Foto by Hansueli Spitznagel

Lagerfeuerstimmung

Unser Survival Kit für die Nacht, bestehend aus einem Schlafsack und einer Matte, fassten wir in der Bergstation der Rothornbahn. Einige Meter von der eigentlichen Bergstation entfernt richteten wir unsere Lager ein. Das Quartier für die Nacht war nicht spektakulär, musste es auch nicht, dafür vor Wind gut geschützt. Hier hatte Andreas ein Lagerfeuer entzündet und bereitet das Abendessen vor.

Unser Lager auf dem Parpaner Rothorn in der Lenzerheide

Gutes Essen

Auf dem Speiseplan standen selbstgemachtes Schlangenbrot und Risotto. Beide schmeckte ausgezeichnet. Die ganze Zeit hatten wir uns Geschichten und Erfahrungen zu erzählen und wir lauschten einander aufmerksam zu. Die Zeit verging wie im Flug und die Sonne stand schon tief.

Millionen-Sterne-Hotel in der Lenzerheide
Geschichten austauschen am wärmenden Lagerfeuer beim Rothorn Biwak / Foto by Hansueli Spitznagel

Sonnenuntergang

Langsam ging die Sonne hindern den Berggipfel am Horizont unter und die Nacht brach herein. Leider zogen zu später Stunde Wolken auf und verdeckten teilweise den Sonnenuntergang. Immer wieder lugten einzelne Sonnenstrahlen hinter der Wolkendecke hervor. Die Sonne drückte noch ein paar einzelne Male durch die Wolkendecke und liess die Wolken in gelbroten Farbtönen erstrahlen. Unten im Tal erwachten die ersten Lichter des Häuser und Strassenbeleuchtungen. Und hier oben? Hier war es ruhig und friedlich. Zeit für viele Gedanken…

Sonnenuntergang mit Bergpanorama
Sonnenuntergang auf dem Parpaner Rothorn / Foto by Hansueli Spitznagel

Millionen-Sterne-Hotel wird seinem Namen gerecht

Schnell wurde es dunkel auf dem Rothorn Gipfel, und zwar ziemlich dunkel. Nur das Licht des Lagerfeuers und der Stirnlampen erleuchteten die klare Nacht. Ober unseren Köpfen zeigte sich ein Lichtermeer, dass sich nur bei absoluter Dunkelheit erblicken lässt. Die Sterne strahlten in einer Helligkeit und Klarheit, die ich bis Dato so noch nie gesehen hatte. Die Milchstrasse war klar zu erkennen. Sterne, so viele Sterne. Ich starrte fasziniert hoch zum Nachthimmel, bis ich Nackenschmerzen bekam. Unzählige Gedanken schossen mir in diesem Moment durch den Kopf. Alles schien so unbedeutend und kleinlich und ich war dankbar und glücklich hier sein zu dürfen und so einen Augenblick erleben zu dürfen.

Millionen-Sterne-Hotel
Faszination Sternenhimmel / Foto by Hansueli Spitznagel

Astronomie Lektion

Unser Guide Andreas hatte auf der Terrasse des Bergrestaurant ein Teleskop aufgestellt. Er erklärte uns den Nachthimmel, beschrieb Sternbilder und zeigte uns bekannte Sterne und Planeten. Mit dem Teleskop erkannten wir noch mehr Details am Sternenhimmel. Andreas wusste interessante Fakten zu erzählen und sein Astronomie Wissen war enorm. Aus dem Erlebnis Millionen-Sterne-Hotel wurde auch noch eine Schulstunde in Astronomie. Neugierige Fragen wusste Andreas verständlich zu beantworten.

Die Nacht im Schlafsack

Bald krochen wir in unsere Schlafsäcke, die wir zur Verfügung gestellt bekamen. Es waren nicht irgendwelche Schlafsäcke, sonder Hochwertige, die für so ein Outdoor Erlebnis ausgelegt waren. Ich beobachtete noch eine Zeit lang den Sternenhimmel über mir, bevor ich einschlief. Der Schlafplatz war überraschend bequem, obwohl ich nur mit einer dünnen Matte direkt auf steinigem Boden lag.

Die Nacht war kalt und feucht. Ich erwachte einige Male. Ich hatte genügend warm in meinem Schlafsack, nur das Gesicht, insbesondere die Nase, fühlte sich kalt an. Der Schlafsack war aussen ziemlich Nass, behielt die Feuchtigkeit aber komplett Draussen. Es war ein warmer Sommertag, doch in der Nacht vielen die Temperaturen auf dem Rothorngipfel bis auf 0 Grad.

Der Morgen

Noch bei Nacht, bevor die Sonne aufging, brachen wir unser Lager ab. Das Aufstehen war unangenehm, die Kleider kalt und leicht feucht. Ich hätte mehr Kleidung einpacken sollen. Das Zusammenrollen des Schlafsack und Aufräumen des Nachtlagern wärmte meinen Körper aber schnell wieder auf und bald schon fühlte ich mich wach. Auch die Berge begannen langsam zu erwachen und der neue Tag hellte langsam auf. In wenigen Augenblicken steigt die Sonne über den Horizont. Auf diesen Moment war ich gespannt.

Rothorn Biwak Event in der Lenzerheide
Der Tag erwacht auf dem Parpaner Rothorn / Foto by Hansueli Spitznagel

Sonnenaufgang

Wir räumten noch unsere Nachtlager zusammen, als die ersten Besucher mit der Seilbahn den Gipfel erreichten und zum Schauplatz für den Sonnenaufgang pilgerten. Als wir den Aussichtspunkt ebenfalls erreichten war dieser schon gut mit Besuchern gefüllt und ich vermisste die Exklusivität. Der Event „Millionen-Sterne-Hotel“ fand zur selben Zeit statt wie der „Rothorn Sunrise“ Anlass. Mir fehlte die Stille und so früh morgens war ich noch nicht in Stimmung für einen solchen Menschenauflauf. Ich geniesse solche Momente lieber zu zweit oder alleine. Der Schönheit des Sonnenaufgangs tat dies aber keinen Abbruch.

Rothorn Biwak Event in der Lenzerheide
Die Sonne steigt über den Horizont / Foto by Hansueli Spitznagel

Meine erste Yoga Stunde

Verspätet traf ich bei meiner ersten Yoga Stunde ein. Ein wenig skeptisch machte ich bei der Yoga Lektion mit und versuchte mich zu benehmen und bei den Übungen mitzumachen. Ich war überrascht wie schwer Yoga ist und wie ungeschickt ich mich dabei anstellte. Für einige Übungen war ich schlicht zu ungelenkig und zu steif. Die Stimmung bei Sonnenaufgang und beim morgendlichen Dunst war angenehm und beruhigend, richtig konzentrieren dabei konnte ich mich aber nicht. Nach meiner ersten Yoga Stunde steht für mich fest: Yoga ist nicht wirklich mein Ding.

Yoga bei Sonnenaufgang
Erste Yoga Lektion in der Morgensonne auf dem Parpaner Rothorn / Foto by Hansueli Spitznagel

Frühstücksbuffet

Im Bergrestaurant auf dem Rothorngipfel erwartete uns danach ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, mit allem was das Herz begehrte. Es gab sogar Rösti und Rührei. Zum aufwärmen wurde Kaffee oder heisse Schokolade serviert.

Ein einzigartiges Erlebnis

Das Millionen-Sterne-Hotel auf dem Rothorn war ein einzigartiges und besonderes Erlebnis, an das ich mich lange erinnern werde. Eine Nacht unter freiem Himmel und dann noch an so einem spektakulärem Ort, war etwas vom Besten was ich bis jetzt gemacht habe. Ich empfehle den Event jedem, es lohnt sich auf jeden Fall! Ich habe versucht, so gut wie möglich, die Schönheit und die Faszination dieses Events zu beschreiben. Meine Worte kommen aber bei weitem nicht an die Unglaublichkeit dieser Nacht heran. Millionen-Sterne-Hotel – Unbedingt machen!

Das Millionen-Sterne-Hotel kann auf der Webseite der Lenzerheide gebucht werden und kostet CHF 195.00. Auf der Webseite erhälst du auch weitere Informationen über den Anlass. Ein stolzer Preis für ein solches Erlebnis aber sowas macht man ja nicht jeden Tag. Schau dir einfach das letzte Bild an und dann wird dir klar, warum es sich lohnt.

Sonnenaufgang auf dem Parpaner Rothorn in der Lenzerheide
Sonnenaufgang auf dem Parpaner Rothorn / Foto by Hansueli Spitznagel

Mit dem Bike der erste sein

Mein Bike war natürlich dabei. Ich durfte es während der Nach in der Bergstation der Seilbahn verstauen und konnte nach dem reichen Frühstück die erste Abfahrt vom Rothorn Gipfel in Angriff nehmen. Auf der Trails noch vor allen anderen, ein zweites Highlight. Also, Bike mitnehmen und den Tag auf dem Sattel starten.

Die nächsten Termin

Das Weisshorn Biwak findet an folgenden Daten statt:

  • 06. Juli – 07. Juli 2019
  • 13. Juli – 14. Juli 2019
  • 20. Juli – 21. Juli 2019
  • 27. Juli – 28. Juli 2019
  • 03. August – 04. August 2019
  • 10. August – 11. August 2019 

Gleich online buchen

Auf der Webseite von Arosa Lenzerheide kann eine Nacht im Millionen-Sterne-Hotel (Übernachtung auf dem Weisshorngipfel) gleich online gebucht werden. Ebenfalls online buchbar die Übernachtung in der Lenzerheide, auf dem Piz Scalottas. Ich empfehle den Event echt. Das Erlebnis war genial und ein richtiges Abenteuer. Auch ideal für frisch Verliebte ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.