🕒 Lesedauer: 4 Minuten

Wer draussen in der Natur mit dem Mountainbike unterwegs ist, ist der Gefahr eines Zeckenbisses ausgesetzt. Wenn der Frühling naht, geht es wieder los: auf das Bike, fertig, los. Wir satteln unsere MTBs und machen uns auf die besten Trails durch Wald und Wiese. Wald und Wiese sind auch die Heimat der wohl lästigsten Viecher dieses Planeten: Zecken. Und mit den zunehmenden milden Wintern sind die Zecken weiter auf dem Vormarsch. Was du über Zecken wissen musst und wie du dich beim Biken schützt, erfährst du hier in diesem Beitrag.

Die Zecke – Blutsaugender Parasit

Eine Zecke ist ein Parasit, der sich vom Blut von Wirbeltieren ernährt. Darunter zählt auch der Mensch. Zecken sind dafür bekannt, dass sie Krankheiten übertrage, darum sollten wir uns auch beim Biken, vor dem Biss einer Zecke schützen.

Lebensraum der Zecke

Zecken leben quasi dort, wo es grün ist: im Wald, im Gebüsch, im hohen Gras, wie auch im Unterholz. Also überall da wo wir mit dem MTB unterwegs sind, treffen wir auch auf Zecken.

Mountainbiken bei Hitze im kühlen Wald
Zecken leben neben den Trails im hohen Grass und im Gebüsch. | © Marc Schürmann

Risikogebiete

Das Bundesamt für Gesundheit veröffentlicht stets aktuelle Risikogebiete. Kurz gesagt, ist die ganze Schweiz ein Risikogebiet.

Wurdest du schon einmal von einer Zecke gebissen?

Welche Krankheiten können Zecken übertragen?

Ein Zeckenbiss selbst ist nicht gefährlich. Zecken übertragen aber gefährliche Krankheiten, die den Biss so gefährlich machen. Darum sollten wir uns beim Biken vor dem Zeckenbiss schützen. Durch den Zeckenbiss können Bakterien oder Viren in unseren Körper gelangen. Häufig sind das FSME und Borreliose.

Borreliose

Borreliose ist eine von Zecken häufig übertragene Krankheit, welche durch das Bakterium Borrelia burgdorferi ausgelöst wird. Im frühen Stadion kann sich eine kreisförmige Rötung an der Einstichstelle bilden und grippeartige Symptome auftreten. Wird Borreliose nicht oder spät behandelt, kann es zu Entzündungen des Nervensystems, Taubheitsgefühle und Gelenkschmerzen kommen. Die Krankheit lässt sich sehr gut mit Antibiotika behandeln und heilt in den meisten Fällen komplett aus. Borreliose genau erklärt.

FSME – Frühsommer-Meningoenzephalitis

FSME wird durch Viren ausgelöst und lässt sich mit Antibiotika nicht behandeln. Die Viren lösen eine Entzündung des Gehirns und der Hirnhäute aus. Im ersten Stadium entwickeln sich grippeähnliche Symptome. Schlimmstenfalls kommt es zu einer Hirnhautentzündung kommen oder gar einer Entzündung des Rückenmarks. Dabei kann es zu schweren neurologischen Schäden, wie Lähmung oder Sprechstörung kommen. FSME verläuft in wenigen Fällen auch tödlich. FSME. Willst du mehr über FSME wissen? Dann klicke hier. Gegen FSME gibt es eine Impfung.

FSME Risikogebiete

Das Bundesamt für Gesundheit veröffentlicht stets aktuelle Risikogebiete. Kurz gesagt, ist die ganze Schweiz ein Risikogebiet. Lediglich das Tessin ist kein FSME-Risikogebiet.

FSME Impfung empfohlen

Sind wir geimpft? Ja. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt die Impfung gegen FSME allen erwachsenen Personen und Kindern im Allgemeinen ab sechs Jahren. Auf dem Bike haben wir so oft Kontakt mit der Natur und Zecken, dass für uns eine Impfung klar war. Die Impfung kann in den Apotheken oder in einer Arztpraxis durchgeführt werden. Mehr Informationen über die FSME-Impfung gibt es hier.

Bist du gegen FSME geimpft?

So schützt du dich beim Biken vor der Zecke

  • Trage beim Biken lange Hosen oder hohe Socken, die bis unter die Knieschoner gehen.
  • Schütze dich mit Insektensprays oder Zeckensprays.
  • Helle MTB Bekleidung hilft, die Zecken leichter zu entdecken.
  • Kontrolliere beim Biken durch hohes Gras oder durchs Dickicht direkt deine Beine auf Zecken.
  • Geh Zuhause direkt duschen und kontrolliere deinen Körper auf Zecken.
  • Lass deine Bikeklamotten nicht herumliegen, sondern wasche diese zeitnah.
Marc fährt auf seinem Bixs Lane E16 E-MTB eine Kurve durch den Wald
Lange Hosen und ein langes Shirt schützen besser vor Zecken als kurze Klamotten. | © Marc Schürmann

Zecken sicher entfernen

Gleich einmal vorweg. Eine Zecke beisst nicht direkt zu, sondern sucht sich eine geeignete Stelle. Somit kann eine Zecke auch nach dem Biken noch ein paar Stunden auf dir rumkrabbeln, bevor sie zubeisst. Solltest du eine Zecke entdecken, die bereits Blut saugt, dann ist es wichtig, diese schnellstmöglich aber sorgfältig zu entfernen, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten.

  • Nimm eine Pinzette, Zeckenzange oder Zeckenschlinge und greife die Zecke möglichst nah an der Haut. Achte darauf, dass du die Zecke nicht zerquetscht oder verletzt.
  • Zieh nun die Zecke langsam heraus. Auf keinen Fall herausdrehen. Verwende auch kein Öl, Alkohol oder Nagellack, um die Zecke zu entfernen.
  • Desinfiziere danach die Hautstelle. Du solltest die Stelle eine Zeit lang beobachten. Wenn sich ein geröteter Ring bildet, unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt kontaktieren.

Tipp: Swiza Tick Tool

Damit wir eine Zecke bereits unterwegs entfernen können, haben wir immer ein spezielles Taschenmesser dabei. Das Swiza Tick Tool ist ein Taschenmesser mit integrierter Zeckenzange. Damit lässt sich eine Zecke auch beim Biken sorgfältig entfernen.

Unterstütze uns
Dir gefallen unsere Blogbeiträge? Dann freuen wir uns auf deine Unterstützung. Du kannst uns ganz einfach einen Betrag per PayPal überweisen.

Per PayPal spenden

Marc Schürmann

Ich wurde 1983 geboren und wohne in Graubünden. Ich bin der Gründer von allmountain.ch und blogge über meine grösste Leidenschaft, dem Mountainbiken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert