Liebhaber der klassischen Musik

Ich mag klassische Musik. Also jetzt nicht die klassische Musik im eigentlichen Sinne, ich bin aber ein grosser Anhänger moderner Filmmusik. Und seit dem Film „Amadeus„, mag ich Mozart sehr. Den Film ist zudem ein Muss, für jeden Filmliebhaber. So lag es ziemlich nah, dass die österreichische Hauptstadt Wien, auf meiner Städtereise Bucket List stand. Ich arbeitete über Weihnachten und Neujahr und gönnte mir, die feiertägliche Erholung deshalb ein wenig später, in Wien. Eine meiner weiteren Städtereisen.

Anreise

Der Flug mit Swiss war wie immer angenehm und problemlos. Vom Flughafen Wien-Schwechat fuhr ich mit  dem CAT (City Airport Train) günstig in das Stadtzentrum. Der CAT verkehrte alle 30 Minuten, vom Flughafen nach Wien Mitte. Ein Ticket kostete 12 Euro und die Fahrt dauerte etwa 20 Minuten. Da der CAT wird privat betrieben wird, galt der Fahrschein nicht für andere Züge oder Verbindungen.

Hotel

Meine Unterkunft buchte ich im Holiday Inn Vienna. Ein 4 Sterne Hotel an guter Lage, rund 2.6 Kilometer von der Stadtmitte entfernt. Ich nutze die Gelegenheit und ging zu Fuss vom Bahnhof bis zum Hotel, um bereits einen ersten Eindruck der Stadt zu erhalten. Wien war mir auf Anhieb sehr sympathisch.

Entdeckungstour im Dunkeln

Mein Flug landete erst am Nachmittag und die erste Entdeckungstour durch die Stadt, fand daher am Abend statt. Ich lief einfach ohne ein Ziel umher und vielleicht hatte ich Glück und stiess auf irgend einen Geheimtipp. Ich entdeckte viele prunkvolle Gebäude, die hell beleuchtet waren. Die Neue Burg beim Heldenplatz, fiel mir dabei besonders ins Auge.

Städtereise Wien - Neue Burg
Die Neue Burg beim Heldenplatz in Wien

Frühaufsteher

Am nächsten Morgen zog ich schon früh los. Das Hotel hatte ich ohne Frühstück gebucht und ich verpflegte mich irgendwo unterwegs. Erste Ziel an diesem Tag war,das Naturhistorische Museum. Ein wenig zu früh, stand ich noch vor verschlossenen Toren und musste mich noch ein wenig gedulden.

Städtereise Wien - Naturhistorisches Museum
Eingang zum Naturhistorischen Museum Wien

Naturhistorisches Museum Wien

Im Normalfall bin ich kein leidenschaftlicher Museumsgänger und ich langweile mich dabei schnell einmal. Daher hoffte ich sehr,  dass mich das Naturhistorische Museum unterhalten würde und verdammt, dass tat es wirklich, und wie es das tat. Es gab so viel zu entdecken, zu bestaunen, zu erfahren. Die Räume waren nach Zeitalter und Themenbereichen logisch gegliedert. Und das Beste: ich hatte das Museum, mehr oder weniger, für mich alleine. Das NHM hab ich geliebt. Seit dem Tage bin ich echt Fan von Naturhistorischem Kram.

Dinosaurier im Naturhistorischen Museum Wien
Mechanisch bewegter Dinosaurier im Naturhistorischen Museum Wien

Karlskirche

Vor der Reise wurde mir oft die Karlskirche empfohlen. Musst du unbedingt gesehen haben, hiess es. Na da war ich ja mal gespannt, ob der Tipp auch als Positiver heraus stellen würden. Von Aussen machte die Karlskirche schon mal einen sehr guten Eindruck und ich wurde neugierig auf das Innenleben des historischen Gebäudes.

Städtereise Wien - Karlskirche
Karlskirche in Wien

Restauration in vollem Gange

Die beiden jungen, netten und wirklich verdammt ehrlichen Empfangsdamen, rieten mir von einem Besuch ab. Warum denn nur? War die Karlskirche wirklich nicht sehenswert? Weit gefehlt, sie befand sich zur Zeit nur in Restauration. Innen waren die Wände abgedeckt und es gab somit nicht viel zu sehen. Zusätzlich standen unzählige Gerüste in der Kirche. Januar war natürlich nicht die Hauptzeit für Touristen, deshalb verstand ich den gewählten Zeitpunkt der Restaurationsarbeiten.

Die Alternative – Domkirche St. Stephan

Nun fehlte mir der obligatorische Kirchenbesuch auf einem Städtetrip. Der Besuch einer Kirche, Moschee oder Synagoge gehört für mich irgendwie dazu. Per Zufall kam ich an einer weiteren Kirche vorbei und entschied spontan, ihr einen Besuch abzustatten. Die Domkirche St. Stephan war im Inneren äusserst prunkvoll und die Halle wirkte gross. Viele Besucher tummelten sich in den Seitengänge. Der Hauptteil der Kirche konnte nur gegen Bezahlung besucht werden. Die fünf Euro gönnte ich mir und konnte einige Minuten, fast ungestört, die Stimmung dieser Kirche auf mich wirken lassen.

Städtereise Wien - Domkirche St. Stephan
Domkirche St. Stephan Wien

Südturm der Domkirche St. Stephan

Als ich nochmals um die Kirche herumlief, entdeckte ich, dass der Südturm offen für die Öffentlichkeit war. Natürlich, ebenfalls wieder gegen Bezahlung. Die zwei Euro waren auch hier sehr günstig und den Preis auf jeden Fall wert. 343 Treppenstufen führten zum Turm hinauf und ganze 61 Meter Höhendifferenz waren zu überwinden. Bei der Wendeltreppe wurde mir manchmal schwindelig und die 343 waren nicht ohne einen Schweisstropfen zu bewältigen. Oben in der Turmspitze bot sich ein herrlicher Ausblick über die ganze Stadt Wien. Zwar nur über kleine Fenster aber die boten einen genügenden Blick über die Stadt.

Ausblick vom Südturm der Domskirche St. Stephan
Ausblick vom Südturm der Domskirche St. Stephan

Kein Wien ohne Schnitzel

Fast schon klar war, dass in Wien ein Schnitzel gegessen werden sollte. Mein Schnitzel habe ich mir am ersten Abend bereits gegönnt. Im Restaurant Bier & Bierli, ich habe das Lokal definitiv wegen dem Namen ausgesucht, habe ich ein echtes  Wiener Schnitzel bestellt. Das Restaurant wurde seinem Namen gerecht. Die Wände waren mir zahlreichen Bierdosen, aus aller Herren Länder dekoriert. Dazu Unmengen Bierdeckel oder Schilder mit lustigen Sprüchen zum Bier. Mir hat es gut geschmeckt.

Städtereise Wien - Wiener Schnitzel im Bier & Bierli
Wiener Schnitzel im Restaurant Bier & Bierli in Wien

Haus des Meeres

Zum Tagesabschluss besuchte ich noch das Haus des Meeres. Das Aquarium war etwas Besonderes. Es befand sich in einem alten Flakturm aus dem 2. Weltkrieg. Auf den 11 Stockwerken, tummelten sich allerlei Meeresbewohner in ihren Aquarien. An diesem Abend tummelten sich aber auch eine grössere Anzahl Kinder auf den Stockwerken herum, deshalb war ich ziemlich schnell durch. An der Kasse wurde ich noch nett darauf hingewiesen, dass das Aquarium in 30 Minuten schliesst und ein Rundgang normalerweise etwa 45 Minuten beanspruchen würde. Ich schaffte es in 15  😆

Städtereise Wien - Quallen im Haus des Meeres
Quallen spiegeln sich im Haus des Meeres

Schloss Schönbrunn

Einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Wien, ist wohl das riesige Schloss Schönbrunn. Klar, stand es daher auch auf meiner Liste. Und es war wirklich riesengross. Schon von Aussen,machte es ziemlich viel her. Grössenwahn war hier nur der Vorname. Auf den Fotos wirkt das Schloss leider nicht so gross, wie es in Wirklichkeit war. Beim Bau dieses Anwesens, spielte Geld sicherlich auch keine Rolle. Heute kann man sich ein solches Projekt, bei Weitem nicht mehr vorstellen.

Städtereise Wien - Schloss Schönbrunn
Schloss Schönbrunn Wien

Zu viele Toursiten

Hier wurde mir schnell klar, dass es sich dabei um eines der Hauptsehenswürdigkeiten von Wien handelte. Der Touristenandrang war schon um Einiges grösser als bei den anderen Sehenswürdigkeiten. Schon zu viel, für meinen Geschmack. Mit 17.50 Euro schossen auch die Eintrittspreise, im Vergleich, in die Höhe, für mich aber noch akzeptabel. Im Schloss selbst gab es viele prunkvolle Räume zu bestaunen und zu jedem Raum standen Informationen zur Verfügung. Asiatische Reisegruppen verstopften die engen Gänge durch die einzelnen Zimmer und ich musste mich richtig durchkämpfen. Nach etwa der fünften Reisegruppe, hatte ich die Nerven verloren und steuerte schnurstracks Richtung Ausgang. Das war mir dann doch zu viele Touristen, auf einem Haufen.

Schlossgarten und Gloriette

Der Schlossgarten war dafür umso leerer. So gross das Schloss auch war, noch grösser war der Garten. Jetzt im Winter leider nicht sonderlich farbig und die Blumenbeete waren leer, eindrücklich aber trotzdem. Am anderen Ende des Schlossgartens, schon beinahe am Horizont, stand hoch oben die Gloriette. Sie ist die Grösste aller Glorietten. Eine Gloriette ist eine Art Ruhmestempel.

Städtereise Wien - Gloriette Schloss Schönbrunn
Schlossgarten und weit hinten, die Gloriette

Tiergarten Schönrbunn

Der Tiergarten, im Schlossgarten von Schönbrunn, ist der älteste Zoo der Welt. Der Zoo ist 17 Hektare gross und war an diesem Tag kaum besucht. So nebenbei, der Schlossgarten ist, sage und schreibe 160 Hektare gross. Zum Vergleich: das sind etwa 160 Fussballfelder. So einen grossen Garten hätte ich Zuhause auch gern, nur aufs Rasen mähen könnt ich verzichten  😛 . Am  Besten gefiel mir das Regenwaldhaus. Schon alleine deshalb, dass ich endlich mal die Winterkleider ablegen und im T-Shirt rumlaufen konnte. Beim Rundgang durch den Regenwald, entdeckte ich eine Vielzahl tropischer Waldbewohner. Ein Highlight war die dunkle Höhle der Fledermäuse. Die kleinen Blutsauger schwirrten frei in der Höhle umher, sie war dunkel und nur ein schwaches blaues Licht erhellte die Höhle. Immer wieder merkte ich, wie die Fledermäuse an mir vorbei zischten. Ich spürte den Windstoss der Flügel, wurde jedoch nie von einer Fledermaus gestreift oder berührt. Irgenwie kam ich mir vor wie: I am Batman  😆  Ein wirklich wunderschöner Zoo.

Tiergarten Schönnbrunn Wien
Chameleon im Tiergarten Schönnbrunn Wien

Super Fahrrad

Wer kennt ihn noch? Die Sendung lief früher immer auf dem ORF. Das Fahrrad, das Kriminalfälle löste? Besser bekannt als Tom Turbo. Ich hab ihn im Tiergarten angetroffen. Wir haben uns kurz unterhalten und über vergangene Zeiten geredet. Ein wirklich angenehmer Zeitgenosse.

Tom Turbo im Tiergarten Schönbrunn Wien
Tom Turbo – Der Meisterdetektiv schlechthin

Mozarthaus

Nun folgte der musikalische Teil der kurzen Reise. Ich besuchte das Mozarthaus. Hier hatte Mozart einige Zeit in Wien gelebt und ich konnte viel über das Leben des Komponisten erfahren. Mozart war schon ein komischer Kauz und vor allem war er ein Glücksspieler, hatte ständig Schulden, obwohl er ein stattliches Einkommen nach Hause brachte. Nur verzockte er seine verdienten Gulden ständig. Genie und Wahnsinn liegen halt ziemlich nahe beieinander. Mozart war und bleibt jedoch ein genialer Musiker. Und: ich liebe Mozartkugeln, hab mir natürlich eine Packung gekauft.

Wiener Staatsoper

Spontan besuchte ich eine Führung der Wiener Staatsoper. Das Gebäude wurde nach dem Krieg neu aufgebaut und zählt heute zu den wichtigsten und renommiertesten Opernhäuser der Welt. Hast du es in Wien einmal geschafft, stehen dir alle Opernhäuser der Welt offen. Die Geschichte rund um die Oper war spannend und oft realitätsfern. So gibt es viele fest angestellte Bühnenarbeiter, die im Mehrschichtbetrieb ständig die Bühnenbilder umbaute.

Wiener Staatsoper
Bühnenarbeiter arbeiten im Schichtbetrieb

Die Bühne ist etwa drei mal Grösser als der eigentliche Zuschauerraum. Es gab so viele Fakten über die Staatsoper, die mich immer wieder zum Staunen brachten. Ich empfehle jedem eine Führung durch die Wiener Staatsoper. Die Geschichte rund um die Oper ist interessanter als das Gebäude selbst. Gerne hätte ich eine Oper besucht, doch das Opernhaus ist stets ausverkauft und Karten sind nur schwer zu kriegen. Der Schwarzmarkt floriert daher stark.

Wiener Opernhaus

Es gibt noch so viel mehr

Wien bietet noch so viel mehr. Gerne hätte ich noch die Sternwarte besucht, war wegen dem bewölkten Wetter aber leider nicht möglich. Wien ist eine wundervolle Stadt und bietet eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten die man wirklich gesehen haben muss. Wien, wir werden uns auf jeden Fall wiedersehen.

Infos

Flughafentransport – CAT

Hotel – Holiday Inn Vienna

Essen – Bier & Bierli / Pizza Randale

Bar/Pub – Escape Metalcorner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.