Viel wird über die Lenkerbreite am MTB philosophiert. Die einen sagen, je breiter der Lenker, desto besser. Andere schwören wieder auf eher schmalere Lenker am MTB. Doch welche Lenkerbreite ist die Richtige? Eine Antwort auf diese Frage zu finden ist nicht einfach, denn es gibt nicht DIE ideale Breite. Ich habe ein paar Tipps, damit ihr euren passenden Lenker findet.

Wie die Lenker am MTB immer breiter wurden

Zu den Anfangszeiten des Mountainbikens waren die Lenker noch schmal und unter 600 mm breit. Sogar bei den Profi Downhillern waren MTB Lenker nicht breiter als 660 mm. Bis 2017 durfte laut Gesetz die Lenkerbreite nicht 700 mm überschreiten, kein Witz. Heute ist gesetzlich eine maximale Lenkerbreite von 1000 mm erlaubt. Mit der Zeit wurden die Lenker am MTB dann immer breiter. Heute sind 800 mm schon Standard bei Enduro Bikes.

Siech Cycles Urban Bike
Bei einigen Fahrrädern ist ein enger Lenker bequemer und sinnvoller.

Die Lenkerbreite am MTB

Schon einmal vorweg. Die ideale Lenkerbreite ist für jeden Biker eine andere, da wir uns alle in Statur und Körpergrösse unterscheiden. Das bedeutet auch, das breiter nicht automatisch besser ist. Lenker sind zwar ein einfaches Bauteil am MTB, doch auch genau so ein Wichtiges. Nehmen wir die Lenkrebreite einmal genauer unter die Lupe.

Joystick und Raceface Lenker
Der Unterschied mag minimal aussehen, kann aber eine Grosse Wirkung haben.

Welche Lenkerbreite fährst du am MTB?

Resultate ansehen

Loading ... Loading ...

Was bringen breitere Lenker?

Mehr Lenkerbreite am MTB hat gewisse Vorteile, die sich mit ein wenig Physik erklären lassen. Die Hebelkraft wird grösser durch einen breiteren MTB Lenker und somit muss vom Biker weniger Kraft aufgewendet werden, um das Bike in der Spur zu halten. Mehr Lenkerbreite am MTB bringt damit mehr Sicherheit. Weitere Tipps für mehr Mut auf dem Mountainbike gibt es hier nachzulesen.

Downhill auf dem Biketrail.
Breitere Lenker bringen mehr Sicherheit auf dem Bike.

Ist mehr Lenkerbreite am MTB auch besser?

Ein breiter Lenker ist nicht unbedingt besser. 800 mm Lenkerbreite können für viele schon zu breit sein und diejenigen sind mit einem schmaleren MTB Lenker besser bedient. Ich dachte lange, dass ich einen 800 mm breiten Lenker fahren muss, weil das der neuste Shit ist, doch richtig sicher und wohl habe ich mich damit nie gefühlt. Mit meinen lediglich 175cm Körpergrösse sind 800 mm einfach zu breit. Lange bin ich am Bold Unplugged mit dieser Breite rumgefahren.

Ein MTB Lenker besteht nicht nur aus seiner Breite

Nicht, dass wir mit der richtigen Lenkerbreite am MTB schon genug zu kämpfen haben, kommen auch noch weitere Faktoren wie Rise und Backsweep dazu. Beides hat ebenfalls einen Einfluss auf die Haltung auf dem Bike und kann über den Komfort und die Kontrolle entscheiden.

Rise

Der Rise am MTB Lenker ist nicht anderes als die Höhe der Lenkerenden, gemessen ab der Lenkermitte. 20 mm Rise bedeutet somit, dass die Lenkerenden 2 cm höher liegen, als die Lenkermitte. Mit mehr Rise erreicht man eine aufrechte Sitzposition. Mehr Rise bringt eine bessere Kontrolle im steilen Gelände, bringt jedoch weniger Gewicht auf das Vorderrad.

Weniger Rise oder gar ein flacher Lenker bringt dagegen mehr Gewicht aufs Vorderrad, jedoch auch eine frontlastigere Position bei steilen Abfahrten.

Backsweep

Der Backsweep ist die Biegung des MTB Lenkers gegen Hinten und wird in Grad angegeben. Der Backsweep beeinflusst die Stellung des Handgelenks und Geschmackssache. Die meisten Lenker liegen so zwischen 6 und 8 Grad Backsweep. Es gibt aber auch Lenker mit bis zu 16 Grad Biegung, wie etwa der Lenker von SQLab.

MTB Lexikon

Weitere Fachbegriffe zum Thema Mountainbiken gibt es im grossen MTB Lexikon.

Wie breit soll ein MTB Lenker sein?

Die ideale Lenkerbreite am MTB ist die Breite, die dir am besten passt. Ich weiss, was für eine blöde Aussage, aber es gibt keine generelle Lenkerbreite, die Perfekt ist. Die Breite des Mountainbikelenkers unterscheidet sich je nach Körpergrösse, Statur und Armlänge. Es gilt: ausprobieren, um deine ideale Lenkerbreite zu finden. Es gibt aber Anzeichen, dass du die falsche Lenkerbreite fährst.

Anzeichen für einen zu breitem Lenker

Falls du das eine oder andere Problem auf dem Bike hast und auch Schmerzen, dann könnte dein Lenker zu breit sein. Folgende Anzeichen sprechen dafür:

  • Schmerzen in den Handgelenken und diese beim Fahren stark abgeknickt sind.
  • Der Lenker wird nicht ganz aussen gegriffen und gewissermassen künstlich verkürzt.
  • Beim Hochfahren fällt das Atmen schwer, weil die Arme weit auseinander sind und die Sitzposition unbequem und tief.
  • Schmerzen in den Schultern
  • Du hast das Gefühl, dass du beim Downhill zu wenig Druck aufs Vorderrad bringst.
  • Beim Downhill sind deine Ellbogen nicht schön nach aussen gerichtet, sondern eher nach hinten.

Diese Anzeichen müssen aber nicht zwangsweise für eine falsche Lenkerbreite sprechen, sondern können auch andere Ursachen haben, wie etwa ein zu kurzer Vorbau oder die falschen Handschuhe. Sie können lediglich Hinweise sein, dass der Lenker nicht der richtige ist. Achte beim Kauf eines Mountainbikes schon auf solche Details.

Lenkerbreite von 800mm am MTB
Am Bold Unplugged bin ich lange einen 800m breiten Carbon Lenker gefahren.

Welche Lenkerbreite ist nun die Richtige?

Jeder muss für sich, seine optimale Lenkerbreite finden. Es gibt ein paar Möglichkeiten, die dir dabei helfen die richtige Breite zu finden.

Die optimale Lenkerbreite am MTB finden

Es gibt ein paar Tipps und Tricks, die dir helfen, deinen passenden Lenker zu finden. Diese dienen als Anhaltspunkt, danach musst du einfach einmal einen Lenker ausprobieren und entscheiden, ob du dich mit der Breite wohlfühlst.

Bilder und Videos von dir

Schau dir Bilder oder Videos von dir beim Biken an. Sieht deine Position auf dem Bike bequem aus, sind deine Arme gestreckt oder drücken deine Schultern durch? Dann ist das ein klares Anzeichen, das deine Lenkerbreite am MTB zu viel ist.

Mit verbundenen Augen

Augen zu und durch. Schliesse deine Augen und greife den Lenker blind. Fast du deinen Lenker nicht an den Enden an, dann ist er wohl zu breit.

Deine ideale Lenkerbreite messen

Du kannst deine ungefähre Lenkerbreite auch mit einem einfachen Trick messen. Nimm dazu einen Zollstock zu Hilfe. Stell dir vor, der Zollstock wäre nun dein Lenker. Winkle nun deine Ellenbogen um 45 Grad an. Deine Oberarme liegen mit der Schulter horizontal auf einer Linie. Stell dir vor, du würdest eine Liegestütze im Stehen machen. Der innere Abstand zwischen deinen Händen ist ungefähr deine ideale Lenkerbreite am MTB.

Verschiedene Lenkerbreiten ausprobieren

Hast du mit den oben erwähnten Tipps deine ungefähre Lenkerbreite gefunden, gilt es diese auszuprobieren. Frag mal in deinem Freundeskreis rum, ob irgendwo noch Lenker herumliegen, die nicht mehr gebraucht werden und du testen kannst. Vielleicht liegt auch bei dir noch einer im Keller, den du Schritt für Schritt kürzen kannst.

Was ich fahre

Auf meine Bold Unplugged fahre ich aktuell einen Raceface Affect 35 in einer Breite von 760 mm und bin super happy damit. Vorher war ein Joystick Analog 800 mm montiert und war für mich mit 175 cm Körpergrösse der falsche Lenker. Am YT Tues fahre ich jedoch weiterhin einen 800 mm breiten Lenker. Am Lane E16 E-Bike von Bixs ist noch der Original Lenker in 780 mm Breite montiert, diesen werde ich aber bei Gelegenheit ebenfalls mit einem 760 mm Lenker tauschen. Die Lenker von Raceface passen mir einfach gut und ich mag das Design.

760mm Lenkerbreite am MTB
An meinem Bold Unplugged Enduro fahre ich einen 760 mm breiten Lenker

Wie sind deine Erfahrungen?

Was hast du für Erfahrungen mit der Lenkerbreite an deinem MTB gemacht? Hast du auch auf einen schmaleren Lenker gewechselt oder sogar auf einen breiteren? Schreib es mir in die Kommentare.

Marc Schürmann

Ich wurde 1983 geboren und wohne in Graubünden. Ich bin der Gründer von allmountain.ch und blogge über meine grösste Leidenschaft dem Mountainbiken.

1 Antwort

  1. Matt sagt:

    Ich sehe die breiten Lenker durchaus kritisch. Vom Veloständer über dem schmalen Veloweg und bei der Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln sind die breiten Dinger einfach nur störend. Im dichten Verkehr innerorts sogar gefährlich.
    Sind wir doch ehrlich, die meisten Leite fahren mit dem MTB auf der Waldautobahn. Auch bei der Anfahrt auf der Strasse ist es nicht so toll, wenn man wie eine Wand gegen den Fahrtwind kämpft.
    Kein Wunder boomen die Grave bikes. Ein gerader Lenker und Federgabel dran und man hat ein super MTB mit einer sinnvollen Geometrie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.