Rider of the month

Jeden Monat werden eine leidenschaftliche Mountainbikerin oder ein leidenschaftlicher Mountainbiker vorgestellt. Sie erzählen uns ihre Geschichte rund ums Fahrrad. Ich freue mich, euch jeden Monat eine wichtige Persönlichkeit für unseren Mountainbikesport vorzustellen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass Sie viel für unseren Sport tun, sei es als Profi, als Bike Guide, als Tourismusexperte oder als ganz normaler Biker. Alle diese grossartigen Persönlichkeiten haben es verdient vorgestellt werden. Vielen Dank für euer Engagement.

Franzsika Gobeli stellt sich vor

Franziska Gobeli haben die meisten bestimmt schon einmal gesehen, nicht unbedingt live, sondern auf einem der zahlreichen Fotos auf denen Sie ihr Bike-Können zeigt. Sie wird ebenfalls oft von Martin Bissig abgelichtet und ist ausserdem oft für die Bekleidungsmarke Qloom unterwegs. Ich freue mich, euch diese Persönlichkeit des Mountainbikesports vorzustellen. Vielen Dank Fränzi für dein Engagement.

Hallo Franziska, erzähle der Community wer du bist

Ich bin Fränzi Gobeli, 36 Jahre und in Zweisimmen aufgewachsen. Wohne in Einigen am Thunersee und arbeite nun schon fast 10 Jahre in der Bikebranche im Verkauf (Bikebox Bigfriends Thun) mache dort zusätzlich den Einkauf und die Ladengestaltung. Mich findet man draussen in der Natur sowie auch irgendwo auf der Welt beim Reisen.

Franziska Gobeli | Mountainbikerin aus Leidenschaft
Franziska Gobeli, 36 Jahre und leidenschaftliche Mountainbikerin.

Wie sahen deine Mountainbike-Anfänge aus?

Nach einer Wintersaison als Skilehrerin habe ich 2011 bei Thömus Veloshop die Stelle angefangen im Verkauf, dort bin ich das erste Mal auf einem Fully gesessen. Diesen Moment vergesse ich nie, ich war so begeistert! Meine Leidenschaft seit meiner Kindheit war Kunstturnen später Geräteturnen, somit war meine Ausdauer zu Beginn ziemlich schlecht (lacht).

Warum bist du dann beim Mountainbiken geblieben?

Ich liebe die gute Mischung von allem. Einerseits bin ich draussen unterwegs, bewege mich, kann es mit Freunden teilen, bin gefordert und kann es mit Reisen verbinden.

Mountainbiken und Reisen kann perfekt miteinander verbunden werden.

Ist es bei einem Mountainbike geblieben?

Zurzeit fahre ich ein Santa Cruz Bronson. Das Specialized Stumpjumper leihe ich mir dann zur Abwechslung gerne mal im Shop aus.

Franzsika Gobeli und ihr Santa Cruz Branson
Franziska Gobeli fährt ein Santa Cruz Brsonson.

Auf welchen Trails bist du am liebsten unterwegs?

Am liebsten habe ich alpines Gelände, wo es schon mal vorkommt das Bike auf dem Rücken zu tragen. Bikeparks finde ich zur Abwechslung auch lustig, obwohl mir da meistens zu viele Leute sind. Sehr gerne fahre ich im Wallis, dort gefällt mir das gesamte Bike Erlebnis, alpine Wege bis zu flowigen Trails, zusätzlich ist man als Biker auch sehr willkommen!

In alpinen Gelände kann es schon mal vorkommen, dass das Bike getragen werden muss.

Welche Abenteuer hast du mit dem Bike schon erlebt?

Ich hatte schon viele schöne Erlebnisse mit dem Bike, ein Abenteuer war zum Beispiel eine Filmproduktion für den Multimedia Vortrag von Thomas Gyger. Zu viert bestiegen wir zwei hochalpine Gipfel über 3000 m. Mit dabei war Matthias Lüscher (Kamera), Thomas Gyger, Hans Hofmann und ich. Am Abend den Pointe de l‘Aval (3325 m) und am frühen Morgen den Tête de la Fréma (3151 m). Bei beiden mussten wir die Bikes 2-3 h auf dem Rücken hochtragen. Um 4 Uhr morgens war das schon ein echter „Murggs“! Oben wurden wir dann von einem wunderschönen Sonnenaufgang und spektakulärer Aussicht belohnt. Das Gelände war sehr steinig, verblockt und teilweise ausgesetzt aber trotzdem war fast alles fahrbar. Am Schluss gabs noch ein kühles Bad in einem der türkisblauen Seen! Was definitiv auch zu meinem Lieblingsabenteuer gehört war letzten Oktober, wo ich für Qloom Bikewear mit nach Kalifornien konnte für ein Fotoshooting. Mit dabei waren Gerhard Czerner und Martin Bissig. Hier war das ganze Reise- und Bikeerlebnis genial, da wir mit einem Camper von Los Angeles nach San Francisco gereist sind und dazu noch viel von der Region gesehen haben. Zu dritt waren wir ein super Team.

Franziska Gobeli und Gerhard Czerner zusammen mit dem Fotografen Martin Bissig in Kalifornien.

Was war für dich eine schwierige Zeit?

Nach meiner Hirnerschütterung das Vertrauen zu mir und dem Bike zurückzugewinnen war für mich lange ziemlich schwierig.

Was machst du, wenn du Angst beim Biken hast?

Ich habe Angst im Sport schon sehr früh erfahren. Im Geräteturnen war es meistens nach einem Sturz oder einer Verletzung. Damit ich das Vertrauen zurückbekam, musste ich einen Schritt zurück und die Elemente (Puzzlestücke) wieder einzeln üben bis ich sie dann irgendwann wieder zusammensetzen konnte! Beim Biken ist es dasselbe, damit das gute Gefühl zurückkommt, gehe ich ein Schritt zurück und fahre lieber mal weniger technische Passagen bis ich das Vertrauen wieder habe und mich erneut überwinden kann. Ich denke eine gewisse Überwindung braucht es, um weiterzukommen, es sollte aber nie mit Angst verbunden sein!

Schritt für Schritt die Angst überwinden.

Dann hast du dich beim Biken schon ernsthaft verletzt?

Ich bin bei schlechtem Licht und kurzer Unachtsamkeit mit dem Vorderrad in einer Wasserrinne hängengeblieben, innert Sekunden über den Lenker geflogen und auf dem Kopf gelandet! Auf dem Weg ins Spital hatte ich immer wieder Aussetzer und wusste nicht mehr wo ich war und was passiert ist! Nach dieser Hirnerschütterung hatte ich dann ziemlich lange starke Kopfschmerzen. Vorerst wollte ich nichts mehr mit Biken zu tun haben. Das Vertrauen kam dann erst viel später zurück.

Wie sieht dein Ausgleich zum MTB aus?

Im Winter sieht man mich oft auf der Langlaufloipe, beim Skitouren, Skifahren und Snowboarden. Im Sommer nebst dem Biken auf dem Rennvelo, in den Ferien zum Surfen oder Kiten. Damit ich meine Beweglichkeit nicht verliere, mache ich oft Yoga oder turne im Wohnzimmer rum (lacht).

Fränzi war lange aktive Turnerin, wie man auf dem Foto nur unschwer erkennen kann.

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Ich wünsche mir, dass wir die Infrastruktur in den Skigebieten im Berneroberland besser nutzen können. Trails wie La Thuile (Aosta) wären bei uns auch möglich… Wir fahren von Thun aus oft ins Wallis oder ins Bündnerland, obwohl wir hier auch überall Berge hätten! Vielen Dank schon mal dem unermüdlichen Einsatz von Bikepark Thunersee, hier haben wir Glück eine so tolle Szene zu haben!

Franziska Gobeli wünscht sich, dass sich die Infrastruktur im Berneroberland auch fürs Mountainbiken nützen lassen würde.

Ein paar Worte an unsere Community?

Ich begegne bei uns im Shop oft Biker*innen die gerade anfangen, ob E-MTB oder MTB empfehle ich Technik Kurse zu besuchen, es erleichtert den Einstieg und gibt von Anfang an mehr Sicherheit und Spass! Danke für die Ehre als Rider of the month, hoffentlich bis bald irgendwo auf den Trails 😁.

Bis bald auf den Trails.

Willst du mehr sehen von Franziska Gobeli?

Dann folge ihr auf Instagram.

Ich hoffe Franziska auch einmal auf dem Bike anzutreffen und fahrtechnisch von ihr was lernen zu können.

Foto Credits

Alle Fotos wurden von Franziska Gobeli zur Verfügung gestellt. Die Fotos dürfen ohne seine Einwilligung nicht kopiert oder weiterverwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X