*Werbung* Der Dartmoor Hornet Rahmen wurde von bikester.ch gesponsert

Aus alt mach neu

Die Vorgeschichte ist simpel: mein Cube Stereo 160 war nun bereits vier Jahre im Einsatz und ich bin damit rund 5200km gefahren. Der Carbon Rahmen hatte bis dato ein paar Blessuren aber keine gösseren Schäden. Bei einer Routinewartung viel meinem Bikehändler BikeTech Küttel in Aarau ein Riss im Carbonrahmen auf. Der Riss befand sich oberhalb des Tretlagers und war deutlich sichtbar. An dieser Stelle muss der Rahmen grossen Kräften standhalten, da bei Landungen mein ganzes Gewicht auf das Tretlager wirkt. Die Sicherheit war somit nicht mehr gewährleistet und der Rahmen konnte bei der Einwirkung grosser Kräfte jederzeit brechen. Übrigens: mein altes Scott Gambler hatte auch schon einen Rahmenriss aber aus anderen Gründen 😀

Riss im Carbonrahmen des Cube Stereo 160
Ein fetter Riss im Carbonrahmen des Cube Stereo 160

Garantieaustausch

Also kurzerhand einmal bei Cube nachgefragt, wie es denn mit der Garantie für den Carbonrahmen aussehe? Cube gewährt leider nur drei Jahre Garantie auf Carbonrahmen. Somit war meiner bereits ausserhalb der Garantieleistung. Cube bot mir für CHF 1200.– jedoch einen Ersatzrahmen an. Das Problem dabei: der Ersatzrahmen hatte erstens nicht die selbe Farbe und zweitens eine andere Achsenbreite und Dämpfereinbaulänge. Im Klartext bedeutete dies, dass ich ein neues Hinterrad, eine neue Kurbel und einen neuen Dämpfer kaufen müsste, damit die Teile an den neuen Rahmen passten. Keine günstige Alternative, da konnte ich auch gleich ein neues Bike kaufen.

Die Tage meines Cube Stereo 160 Super HPC SL waren gezählt

Plan B – Ein Hardtail

Mit dem Bold Unplugged Volume 1 hatte ich ja eigentlich das Cube Stereo 160 bereits abgelöst aber ein Hardtail fehlte aktuell in meiner Sammlung. Das Cannondale Flash Alloy hatte ich schon länger meinen Bruder vermacht. Mir kam die Idee, günstig einen Hardtailrahmen zu kaufen und alle Komponenten vom defekten Cube Stereo an ein Hardtail umzubauen.

Die Suche nach dem passenden Rahmen

Hardtailrahmen gibt es viele aber einen Passenden zu finden war nicht einfach. Um möglichst viele Teile des alten Bikes übernehmen zu können musste der neue Rahmen folgende Kriterien erfüllen

  • Der Rahmen muss für eine 160mm Gabel ausgelegt sein
  • Der Rahmen muss eine Achsenbreite von 142mm habe (kein Boost Standard)
  • Der Rahmen muss eine Sattelklemme von 31.6mm Durchmesser haben

Ich recherchierte im Internet und suchte passende Rahmen für den Umbau. Im günstigen Preissegment fand ich nicht viele. Oft waren die Rahmen Einzelanfertigungen und dementsprechend teuer. Fündig wurde ich lediglich bei Dartmoor und Commencal. Bei beiden Rahmen war der Durchmesser der Sattelklemme jedoch 30.9mm und nicht 31.6mm.

Der Entscheid

Die Wahl fiel schlussendlich auf den Dartmoor Hornet Rahmen, weil bei dem Rahmen der Steuersatz passte. Beim Commencal hätte ich einen neuen Steuersatz gebraucht. Netterweise hat mich der Onlinehändler bikester.ch beim Kauf des Rahmens unterstützt. Vielen Dank dafür. Also habe ich den Rahmen in der auffälligen Farbe „Devil Red“ (die einzige Farbe die noch verfügbar war) gleich bestellt und zwei Tage später hat ihn der Postbote auch schon gebracht.

Neuer Hardtailrahmen von bikester.ch
Der neue Rahmen wurde promt angeliefert

Der Aufbau

BikeTech Küttel in Aarau hat den Aufbau übernommen. Ich habe alle Einzelteile vorbeigebracht und das Hardtail wurde mit den alten Komponenten vom Cube Stereo aufgebaut. Das der Durchmesser der absenkbaren Sattelstütze nicht gepasst hatte, hat mir BikeTech Küttel diese prompt durch eine neue Fox Transfer getauscht. Dafür habe ich ihm eine andere Sattelstütze überlassen. Nach zwei Wochen konnte ich mein neues Schmuckstück in Empfang nehmen.

Das Dartmoor Hornet

Das Dartmoor Hornet besteht also fast komplett aus Teilen meines alten Cube Stereo Bikes. Lediglich die Sattelstütze ist neu.

Jungfernfahrt

Am Wochenende musste ich das Dartmoor Hornet natürlich unbedingt ausprobieren. Auf meinem Hometrail habe ich die neue Maschine über die Trails gejagt und ich war überrascht wie viel Spass ein Hardtail machen kann. Das Fahrgefühl ist rough, hart und unerbittlich. Ein Hardtail muss aktiv und kraftvoll gefahren werden. Es verzeiht nicht so leicht Fahrfehler wie das ein Fully tut. Das Heck agiert unruhig und jede Unebenheit ist spürbar. Die erste Abfahrt war ordentlich anstrengend und mein ganzer Körper musste mehr Arbeit verrichten. Aber ich hatte echt meinen Spass.

Das Bike für schlechtes Wetter

Die ursprüngliche Idee ein Hardtail aufzubauen war, um das Bike bei Regen und Matsch zu fahren. Deshalb sind auch die grobstolligen Vittoria Mota Reifen aufgezogen. Doch nach der ersten paar Abfahrten bin ich mir nicht mehr so sicher, ob ich nicht auch bei schönem Wetter auf das Dartmoor Hornet zurückgreife. Dann aber mit den besser rollenden Vittoria Martello Reifen.

Ich bin Hardtail Fan

Irgendwie kommt auf einem Hardtail mit 160mm Federweg an der Front doch ein geiles Fahrgefühl auf. Ich war überrascht, dass es so grossen Spass machen würde und vor allem, dass ich mit einem Hardtail auch mit gutem Tempo über die Trails fahren kann. Mich juckt es bereits jetzt in den Fingern das Teil einmal in einem Bikepark auszufahren 😀

4 Responses

  1. Puh, ein Riß im Rahmen nach nur etwas über 5.000 km und 4 Jahren finde ich aber wenig Vertrauen erweckend. Das sieht mir dann aber eher nach einem grundsätzlichen konstruktiven Fehler aus. Trotz Sprüngen und hoher Belastung sollte ein Rahmen so was abkönnen. Dafür ist er schließlich gebaut.
    Da sollte das Angebot eines Ersatzrahmens, wenn auch aus Kulanzgründen schon ein sehr gutes sein. Und danach sehen mir 1.200 CHF eher nicht aus. Keine gute Werbung für Cube…

  2. Marc Schürmann sagt:

    Vor allem hätte ich erwartet, dass Cube nach 4 Jahren irgendwo noch solche Rahmen irgendwo bunkert. Was nützt mir ein Rahmen mit Boost Standard, wenn ich dann trotzdem die Hälfte neu kaufen muss? Wie die Qualität der Rahmen bei anderen Herstellern ist, kann ich noch nicht beurteilen. Ebenfalls geben viele Hersteller nur 3 Jahre Garantie auf Carbonrahmen. Muss also nicht heissen, das Cube prinzipiell schlechte Qualität bietet.

  3. Die sich ständig ändernden Standards sind schon auch manchmal ärgerlich. Prinzipiell bietet Cube sicher keine schlechte Qualität, aber der konkrete Rahmen war dann scheinbar doch ein Montagsmodell, oder eben vielleicht ein konstruktiver Missgriff?
    Ich wünsche Dir mehr Glück mit Deinem neuen Gerät!

  4. Marc Schürmann sagt:

    Das werde ich wohl nie herausfinden. Der Rahmen ist ausserdem schon entsorgt. Da fackel ich jeweils nicht lange. Vielleicht fahre ich auch wie ne Wildsau oder bin zu Fett für den Rahmen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.