🕒 Lesedauer: 5 Minuten

Die Crossblades wurden uns von Inventra zur Verfügung gestellt.

Tina und ich gehen gerne auf eine Schneeschuhtour. Wir lieben es, durch den frischen Schnee zu stapfen. Was uns aber jeweils nicht so gefällt, ist, mit den Schneeschuhen wieder runterzulaufen. Dafür gibt ein neuartiges Sportgerät, dass wir schon lange einmal ausprobieren wollten: Crossblades. Wir stellen uns hier die Frage, ob sie eine Schneeschuh oder sogar Tourenski Alternative sind und haben die Crossblades getestet.

Was sind Crossblades?

Crossblades Schneeschuhe sind eine neue Dimension im Wintersport. Sie vereinen Schneeschuhe und Tourenski. Sie sind Schneeschuhe, mit denen du den Berg hochgleiten kannst wie mit einem Tourenski, sind aber gleichzeitig so kurz und agil wie ein Schneeschuh. Mit den Dingern kannst du eine Schneeschuhtour machen, musst danach aber nicht mühsam wieder runterlaufen, sondern kannst über den Schnee ins Tal gleiten

Crossblades sind Schneeschuhe und Tourenski in einem
Crossblades sind Schneeschuh und Tourenski in einem | © Marc Schürmann

Wie funktionieren Crossblades?

Flexible Platte

Das Wintersportgerät funktioniert simpel und doch effektiv. An der Unterseite befindet sich eine Platte. Auf der einen Seite ist ein Steigfell aufgezogen, auf der anderen Seite eine Skilauffläche mit Stahlkanten. Die Wechselplatte wird mit einem einfachen Klickverschluss und zwei starken Magneten festgehalten. Öffnet man den Klickverschluss, ist die Platte im Nu um 180° gedreht.

Twin-Deck Prinzip

Die Seiten der Crossblades sind gebogen, wodurch im Tiefschnee die Tragefläche verbreitert wird und man mühelos über den Tiefschnee gleitet, ohne einzusinken. Die Lauffläche dagegen hat lediglich die Breite eines normalen Skis. Dies erleichtert das Aufkanten auf die seitlichen Stahlkanten. Somit kann auch auf harten Pisten mit den Crossblades gefahren werden.

Bewegliche Bindung und zwei Modelle

Crossblades gibt es in zwei Ausführungen. Einmal mit Softboot-Bindung und einmal mit Hardboot-Bindung. Die Softboot-Bindung eignet sich für Wanderschuhe, die Hardboot-Bindung für Skischuhe. Wir haben uns für die Softboot-Bindung entschieden, weil wir keine Skitourenerfahrung haben und uns von den Schneeschuhen bereits Wanderschuhe gewohnt sind. Die Bindung lässt sich hinten lösen und funktioniert dann wie eine Tourenbindung. Für die Abfahrt lässt sie sich leicht arretieren und ist genügend Stabil für die Abfahrt.

Aufstieg auf den Heinzenberg mit Crossblades
Mühelos über den Schnee gleiten. | © Marc Schürmann

Über den Schnee gleiten

Crossblades werden wie Tourenskis über den Schnee geschoben. Stapfen wie bei den Schneeschuhen ist auf die Dauer kräfteraubend. Schneeschuhläufer:innen müssen sich erst einmal daran gewöhnen. Hat man den Dreh erst mal raus, geht es leichtfüssig vorwärts. Bei steilen Passagen kann sogar eine Steighilfe ausgeklappt werden. Dies benötigt aber ein wenig Übung und der angestaute Schnee macht das Ein- und Ausklappen manchmal ein wenig mühsam.

Spurenvergleich zwischen Schneeschuhen links und Crossblades rechts.
Links eine Schneeschuh-Spur, rechts die Crossblade-Spur. | © Marc Schürmann

Abfahrt mit den Crossblades

Oben angekommen, kann man sich auf die Abfahrt freuen. Im Gegensatz zu Schneeschuhen, kann man jetzt ins Tal heruntersausen, statt mühsam wieder runterzulaufen. Mit wenigen Handgriffen ist die Wendeplatte umgebaut und die Bindung für die Abfahrt arretiert. Die kurze Länge der Crossblades erfordern ein gutes Gleichgewicht und Übung. Am Anfang steht man sehr wacklig auf den Dingern, doch die ersten Schwünge gelingen schnell. Laufruhig und stabil wie Skis sind sie allerdings nicht. Gut Ski fahren sollte man also schon können. Bei hartem und Bruchschnee ist Körperspannung gefragt.

Wackelige Abfahrt im Schnee.
Die erste Abfahrt war wackelig, mit zu viel Rücklage. | © Tina Hannemann

Geeignete Touren

Ideal für Crossbladetouren sind Schneeschuhwanderungen der Kategorie WT1 und WT2 (Schneeschuhtourenskala des Schweizerischen Alpen-Clubs SAC). Beachte stets das aktuelle Lawinenbulltin. Grundkenntnisse im Beurteilen von Lawinengefahren sind bei WT2 Wanderungen Voraussetzung. Begib dich nie unnötig in Gefahr. Lawinen können tödlich sein.

Für wen eignen sich Crossblades?

Das Wintersportgerät eignet sich für Personen, die bis jetzt mit Schneeschuhen unterwegs waren und gerne auch den Vorteil von Tourenskis geniessen wollen, sich aber keine teure Skitourenausrüstung leisten wollen oder können. Schneeschuhtouren können damit interessanter gestaltet werden und das Wintererlebnis steigt. Über den Schnee gleiten macht deutlich mehr Spass als durch den Schnee stapfen. Sie eignen sich auf für Skifahrer:innen, die bis jetzt nicht Schneeschuhwandern, weil es ihnen zu langweilig erscheint. Sie sind eine gute Schneeschuh Alternative.

Für wen eignen sie sich nicht?

Crossblades eignen sich nur bedingt für Personen, die Erfahrung im Skitouren gehen haben, da sie mehr Spass am Skitourengehen haben werden, als an den Crossblades. Sie eignen sich auch nicht für Personen, die nicht Ski fahren können oder erst gerade damit begonnen haben. Ich habe erst vor 4 Jahren Ski fahren gelernt. Meine Lernerfahrung dazu gibt es hier.

Über den Schnee gleiten, statt durch den Schnee zu stapfen.
Crossblades eignen sich nicht für jede Person. | © Tina Hannemann

Würdest du Crossblades ausprobieren?

Resultate ansehen

Loading ... Loading ...

Vor- und Nachteile von Crossblades

Wie alles, haben auch Crossblades ihre Vor- und Nachteile. Sie sind weder Schneeschuh noch Tourenski, sondern eine Mischung. Demnach sind sie ein Kompromiss von beidem. Ein Tourenski wird immer das bessere Wintersportgerät für Skitouren sein und der Schneeschuh immer das bessere Gerät für Schneeschuhwanderungen. Die Crossblades wollen aber auch weder das eine noch das andere sein. Sie sind ganz einfach Crossblades.

Vorteile

  • Angenehmes Gleiten
  • Steigerung des Wandererlebnis
  • Preis
  • Für Wanderschuhe geeignet
  • Einfache Handhabung
  • Schnelles Wechseln zwischen Steigfell und Ski
  • Robuste Verarbeitung
  • Gute Alternative zu Schneeschuhen

Nachteile

  • Abfahrt braucht Übung und Gleichgewicht
  • Relativ schwer
  • Mit Softboot-Bindung doch wackelig
  • Kein Wechsel zwischen Softboot- und Hardboot-Bindung möglich
  • Keine Tourenski Alternative
Aufstieg im Schnee
Eine gute Mischung aus Schneeschuh und Tourenski. | © Marc Schürmann

Verfügbarkeit und Preis

Die Crossblades gibt es hier online in zwei Ausführungen.

  • Version mit Sofboot-Bindung für CHF 429.00
  • Version mit Hardboot-Bindung für CHF 389.00
  • Transporttasche für CHF 58.00

10 % Rabatt auf Crossblades

Erhalte mit dem Code «M-CH22MS» 10 % Rabatt auf deine Crossblades Bestellung im Onlineshop.

Teststationen und Testtage

Du kannst Crossblades auch an verschiedenen Teststationen erst einmal ausprobieren. Alle Teststationen findest du in dieser übersichtlichen Karte. Alternativ kannst du auch uns per E-Mail kontaktieren. Wir ermöglichen dir, unsere Crossblades günstig zu testen.

Mehrmals im Winter werden auch Testtage an verschiedenen Wintersportdestinationen durchgeführt. Eine genaue Liste der Testevents findest du hier.

Fazit unseres Crossblade Test

Sind Crossblades eine Tourenski Alternative?

Für Hänge mit moderatem Gefälle eignen sich die Crossblades allemal, sie ersetzen aber definitiv keine Tourenskis und sind daher keine Alternative. Wer bereits eine Tourenskiausrüstung hat, der braucht Crossblades nicht. Fürs Tourengehen bieten Toureski einfach mehr vorsteile. Crossblades stossen irgendwann an ihre Grenzen in diesem Bereich. Willst du den Einstieg ins Tourenskigehen wagen? Dann habe ich hier einen lesenswerten Artikel für dich: Skitouren für Anfänger:innen | Einstieg in das Skitourengehen

Sind Crossblades eine Schneeschuh Alternative?

Für Schneeschuhläufer:innen, die sich beim Runterlaufen langweilen, sich aber keine Skitourenausrüstung leisten wollen oder können, aber trotzdem ein wenig Skitourenfeeling haben möchten, für die Personen eignen sich Crossblades hervorragend. Sie steigern das Wandererlebnis und das Gehen ist angenehmer als mit Schneeschuhen. Wir werden im Winter sicherlich wieder ein paar Crossbladetouren machen.


Marc Schürmann

Ich wurde 1983 geboren und wohne in Graubünden. Ich bin der Gründer von allmountain.ch und blogge über meine grösste Leidenschaft dem Mountainbiken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner