Maximal zwei Stunden

Nach unsere Abfahrt vom Monte Lema, war der Tag noch jung und wir suchten uns spontan eine kleine Tour heraus. Die Wahl fiel auf die Tresa Bike Runde von Schweizmobil. Eine leichte Rundfahrt von rund 20 Km länge, mit einem Anstieg um die 400 Höhenmeter. Eine ideale Runde für den angebrochenen Tag. Die grösste Hürde war wohl die Suche nach einem geeignetem Parkplatz für mein Auto, ganz besonders ein Parkplatz dessen Parkzeit nicht auf maximal zwei Stunden beschränkt war. Wir gingen schlussendlich das kalkulierbare Risiko ein und fütterten die Parkuhr einfach bis zwei Stunden und hofften die lokale Polizei würde an diesem schönen Tag keine Busszettel verteilen.

Der Aufstieg

Der Aufstieg war angenehm zu fahren und nie besonders steil, die brennende Sonne und Temperaturen um die 30 Grad, machten uns schon mehr zu schaffen. Die Route führte immer wieder durch malerische kleine Dörfer. Wir rollten langsam durch die Ortschaften, denn es gab viel zu sehen und in den engen Gassen mussten wir wachsam sein, um kein Wegweiser zu übersehen oder eine Abzweigung zu verpassen. Vor lauter Staunen habe ich vergessen die schönen Dörfer auf Foto festzuhalten. Das ländliche Dorfbild wechselt sich beim Hochfahren stetig mit kurzen Waldstücken ab. Wir entdeckten kleine, einsame Häuser am Waldrand oder faszinierende alte Bauwerke. Ein Brunnen sorgte ab und zu für Abkühlung.

Tresa Bike
Das Tessin hat ein ganz besonderen Flair
Tresa Bike
Das Tessin hat ein ganz besonderen Flair

Die Abfahrt

Der Weg zurück zum Ausgangspunkt ähnelt ziemlich dem Aufstieg. Die Abfahrt führt über Waldwege, auf kurzen Singletrails, durch weitere Dörfer und wird teils durch kurze Anstiege wieder unterbrochen. Dabei haben wir auf einem Vorplatz, einen alten, dahinrostenden Jaguar entdeckt. Der Klassiker tat uns doch ein wenig leid, wäre er restauriert ein wunderschönes Auto.

Tresa Bike
Da rostet ein alte Jaguar vor sich hin

Das letzte Stück führt schattig am Fluss Tresa, der die Landesgrenze zu Italien bildet, entlang bis zum Start in Ponte Tresa zurück. Wir kamen nochmals ordentlich ins Schwitzen und die Strecke zog sich beinahe schon in die Länge. Ein amüsantes Warnschild sorgte für einen kurzen Lachen und für das letzte Foto der Tour. Natürlich haben wir aufgepasst und sind nicht in den Fluss gefallen.

Fazit

Das Tessin ist landschaftlich ein Highlight und in den malerischen Dörfer erblickt man eine Architektur aus längst vergangenen Tagen. Die Tour ist angenehm zu fahren und technisch nicht anspruchsvoll. 400 Höhenmeter sind gut zu bewältigen. Die Rundtour ist für Anfänger geeignet und ein vollgefedertes Bike ist nicht notwendig. Sicherlich eine geeignete Feierabendrunde. Uns hat die kurze Tour gefallen.

GPS Track

Bewertung

Schönheit
Schwierigkeit (S1 - S5)
Ausdauer
Gesamtbewertung

2 Responses

  1. Degiampietro Michael sagt:

    Der parkplatz bei der kirche oben in ponte tresa erlaubt parking bis zu 6h😉

  2. Marc Schürmann sagt:

    Danke für den Tipp 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.